My Writings. My Thoughts.

UN Friedenstruppen im Congo angegriffen

// 13. Dezember 2017 // Keine Kommentare » // Allgemein

Die MONUSCO sind UN-Friedenstruppen, die ein sog. robustes Mandat haben, also auch aktiv eingreifen und kämpfen dürfen. Diese wurden lt Bericht vom 8.12.von Rebellen angegriffen und 12 Soldaten starben. Einige sind schwer verwundet. 74 Angreifer wurden getötet. Die Truppen waren in der Nähe der ugandischen Grenze stationiert. In dem Bereich hat es in den letzten Jahren unerklärliche Massaker an genzen Dörfern oder Siedlungen gegeben.

Dies liegt östlich von Butembo, Tandandale liegt westlich.

Mehr dazu auf IRIN News: (englisch)

http://www.irinnews.org/news/2017/12/08/what-one-deadliest-ever-attacks-un-peacekeepers-means-congo?utm_source=IRIN+-+the+inside+story+on+emergencies&utm_campaign=f0e6388e5a-RSS_EMAIL_CAMPAIGN_ENGLISH_AFRICA&utm_medium=email&utm_term=0_d842d98289-f0e6388e5a-29261805

13. Die Schule in Tandandale

// 13. Dezember 2017 // Keine Kommentare » // Allgemein

Julienne bei der Grundsteinlegung

Vor zwanzig Jahren haben wir angefangen die Schule in Tandandale zu bauen. Wir hatten bereits mit Unterricht angefangen. Das war in einem halb-haltbaren Gebäude1 mit einer Klasse und einem Lehrer. Ich war dabei, als der Grundstein für die ersten beiden Klassen gelegt wurde. Es ist erstaunlich, was inzwischen daraus geworden ist.

Weiter lesen

12. Hochzeit mit böser Überraschung

// 12. Dezember 2017 // Keine Kommentare » // Allgemein

Hochzeit in Tandandale

Es war eine gute Entscheidung von Pastor Jibu, nicht in Tandandale zu heiraten. Seine Familie konnte in Butembo ein wesentlich schöneres Fest ausrichten, als es in Tandandale möglich gewesen wäre. Zudem musste man in Butembo nicht mit einem Besuch durch die Nduma rechnen, wie es einem anderen Einwohner in Tandandale erging:

Weiter lesen

11. Jibu Muvisya, ein Pastor wird berufen.

// 11. Dezember 2017 // Keine Kommentare » // Allgemein

Pastor Jibu Muvisya

Nach Tandandale zu gehen, also in den Busch, ist auch für die Leute aus Goma und Butembo eine Herausforderung. Noch dazu als Pastor ohne festes Gehalt… Ein Mann wurde berufen und folgte dem Ruf:

 

Weiter lesen

10b. Die Tochter des Pastors

// 11. Dezember 2017 // Keine Kommentare » // Allgemein

Die Pygmäen von Tandandale haben in Senga einen Fussballplatz angelegt.

Fussballfeld in Tandandale

Aber das ist auch mit Problemen verbunden. Die Tochter des Pastors passt auf.

Weiter lesen

10. Melissa, Pastor unter den Pygmäen

// 10. Dezember 2017 // Keine Kommentare » // Allgemein

Pastor Melissa mit Frau und Julienne beim Bibelstudium

Wir haben zwei Pastoren, die sich um die Menschen hier kümmern. Melissa ist ein Pygmäe. Er hat es trotz seiner schlechten schulischen Voraus­setzungen zu etwas gebracht. Wie üblich hatte er nur eine Primarschulbildung. Die geht bei uns sechs Jahre.

Weiter lesen

9. Mayani, die Krankenschwester von Tandandale

// 9. Dezember 2017 // Keine Kommentare » // Allgemein

Meine Nachfolgerin als Krankenschwester in Tandandale war Mayani. Der Name bedeutet Blume oder Pflanze. Ich weiß nicht, ob es zwischendurch noch eine andere gab. Schon seit Jahren ist Mayani bei uns. Sie kümmert sich  um die Gesundheitsstation in Tandandale.

Krankenstation Tandandale

Weiter lesen

7. Eine Nacht der Angst

// 9. Dezember 2017 // Keine Kommentare » // Allgemein

Die Nacht zum Dienstag, den 21. März 2017 bleibt ins Gedächtnis der Einwohner von Buyinga eingebrannt.

Yuli schüttelte voller Furcht ihren Mann und schrie auf ihn ein.

Yuli: Hörst du nicht die Schüsse? Sicherlich sind die Maimai gekommen, um gegen die FARDC zu kämpfen. Rette sich wer kann! Weiter lesen

8. Gerettet aus der Schlacht von Kasiyiro

// 8. Dezember 2017 // Keine Kommentare » // Allgemein

Kämpfer der Maimai

Kisuki, Lehrer am Institut Muzinduo, hatte mit seinem Bruder telefoniert, der in der Nähe des Lagers der Mazembe lebte. Er gab ihm einen Überblick über die Schlacht.
Kisuki erzählt:
Um 8 Uhr abends habe ich meinen Unterricht in Französisch vorbereitet. Da hörte ich den Lärm eines Konvois von Motorrädern, die vorbeifuhren. Ich zählte 14 Motorräder. Sie fuhren in Richtung der Ortsmitte. Nach einer halben Stunde fuhr der Konvoi dann nach Kasiyiro weiter. Dann gegen 23 Uhr hörte ich die ersten Schüsse. Es waren Nduma, die auf drei Wächter an dem Schlagbaum schossen. Diese drei waren bewaffnet und widerstanden der Attacke von mehreren Nduma. Weiter lesen

6. Der Bauer von Mukondo

// 6. Dezember 2017 // Keine Kommentare » // Allgemein

Händlerinnen auf dem Straßenmarkt in Butembo 5

Man erzählte mir eine Geschichte, die ich Euch weitergeben möchte. Sie handelt in der Zeit, als die Nduma Mukondo
1erobert hatten und alle versuchten, von dort weg zu kommen.

Kevo ist ein Bauer aus Mukondo. Wie die meisten Bauern in diesem Dorf hielt Kevo es für eine gute Idee, mit seiner Familie wegzuziehen und einen guten Teil seiner Güter nach Buyinga zu schicken, um den Schikanen der neuen Besatzer und überhaupt dem Krieg zwischen den beiden Gruppen der Maimai zu entgehen. Weiter lesen